Website-Icon Statusquo News

Dark Fate“, weil sie es „schrecklich“ fand, sich selbst zu beobachten

Die Schauspielerin Linda Hamilton wiederholte ihre Rolle als wilde Sarah O’Conner für das Jahr 2019 Terminator Folge Dunkles Schicksal. Aber Hamilton hatte den Film nur einmal gesehen, weil sie es nicht ertragen konnte, sich selbst im Film zuzusehen.

Warum Linda Hamilton zögerte, „Terminator: Dark Fate“ zu machen

Linda Hamilton | Jun Sato/WireImage)

Hamilton erregte die Aufmerksamkeit vieler mit ihrer Darstellung als die Terminator Franchise Sarah O’Conner. Als Mutter der einzigen Hoffnung der Menschheit gegen Killermaschinen verwandelte sich Hamiltons Conner von einer jungen und sanften Kellnerin in einen wilden Actionhelden.

Aber Sarahs Vermächtnis war einer der Gründe, warum Hamilton besorgt war, die Figur zu wiederholen Dunkles Schicksal. Der Film würde Jahrzehnte nach der Fortsetzung spielen. Da so viel Zeit verging, war sich Hamilton nicht sicher, ob er eine viel ältere Sarah O’Conner porträtieren sollte.

„Ich hatte einfach das Gefühl, zwei wirklich starke Filme gemacht zu haben, gab es also noch etwas zu dieser Figur zu sagen? Es sei denn, es gab etwas Neu Um der Mischung noch etwas hinzuzufügen, wollte ich nicht an Bord kommen. Dann wusste ich natürlich, dass das Publikum sehr grausam sein würde, denn das letzte Mal, als sie Sarah Connor sahen, war sie ein Biest, und jetzt ist sie eine alte Dame“, sagte Hamilton einmal zu Schlagende Interviews.

Hamilton war auch besorgt über die Körperlichkeit, die mit dem Spielen einer solchen Rolle einherging. Da sie in ihren 60ern war, bezweifelte sie, dass sie in der Lage gewesen wäre, den Körperbau einzufangen, den sie im zweiten hatte Terminator Film. Aber sie hatte später das Gefühl, dass ihr Alter für ihren Charakter eher von Vorteil gewesen sein könnte.

„Dann, nach dem Training und Training und Training und der Erkenntnis, wo ich war und wie weit ich kommen könnte, dachte ich nur: ‚Weißt du was? Es spielt keine Rolle, denn was ich mitbringen muss, ist nicht nur ein Körper. Ich habe so einen großen Erfahrungsschatz, der noch nicht erschlossen wurde. Ich werde das alles mitbringen.‘ Ich habe einfach so viel mehr vor als mit 33“, sagte sie.

Linda Hamilton hat „Terminator: Dark Fate“ nur einmal gesehen, weil sie es schrecklich fand, sich selbst zuzusehen

Wie viele Prominente sieht sich Hamilton nicht gern auf dem Bildschirm. Aus diesem Grund hat sie es oft vermieden, ihre eigenen Filme anzusehen.

„Ich sehe meine Arbeit nicht, wenn ich ihr überhaupt helfen kann. Es hält mich ehrlich. Ich würde sagen: ‚Oh mein Gott, direkt zum Schönheitschirurgen.‘ Ich schaue einfach nicht hin. Also kann ich glauben, was ich will, wenn ich es nicht sehen muss“, sagte sie.

Hamilton hielt an dieser Angewohnheit von ihr fest Dunkles Schicksal. Sie sah sich die Fortsetzung nur aus Höflichkeit an Dunkles Schicksal Regisseur Tim Miller.

„Ich habe den Film nur einmal gesehen, weil ich es einfach schrecklich finde, ihn mir selbst anzusehen. Und der einzige Grund, warum ich es gesehen habe, war, weil ich es liebe [director] Tim Miller, und ich liebe meine Schauspieler, und ich dachte einfach, ich schulde es Tim, zu sehen, was wir gemacht haben“, sagte sie einmal in Collider’s Director’s on Directing Panel auf der San Diego Comic-Con (via Kontakt Musik). „Weil wir das die ganze Zeit zurückgeschrien haben, während wir gedreht haben. Er sagt „Linda“ – über das Megaphon – „Du wirst diesen Film sehen?“ Ich sage: ‚Bin ich nicht! Du bist nicht mein Boss! Du bist jetzt mein Boss!‘ Es war immer eine Will-sie-oder-will-sie-nicht-Sache.“

Linda Hamilton will mit dem ‚Terminator‘-Franchise fertig sein

Hamilton teilte mit, dass sie keinen weiteren erwartet habe Terminator Film, der danach gedreht werden soll Dunkles Schicksal Kassenleistung. Und obwohl sie unter den richtigen Bedingungen daran interessiert sein könnte, in einer Fortsetzung mitzuspielen, wartet sie nicht unbedingt auf einen Anruf. Für sie ist die Terminator Filme können ihren Lauf genommen haben.

„Ich würde mich vielleicht über eine kleinere Version freuen, bei der nicht so viele Millionen auf dem Spiel stehen. Das heutige Publikum ist einfach so unberechenbar“, sagte Hamilton Der Hollywood-Reporter. „Ich kann Ihnen nicht sagen, wie viele Laien einfach sagen: ‚Nun, die Leute gehen nicht mehr ins Kino.‘ Es sollte definitiv kein so risikoreiches finanzielles Unterfangen sein, aber ich wäre sehr froh, nie wieder zurückzukehren. Also nein, ich bin nicht hoffnungsvoll, weil ich wirklich gerne fertig wäre.

Quellenlink

Die mobile Version verlassen