Website-Icon Statusquo News

Diana Jenkins hat gedroht, die Polizei von Black Guard zu rufen

Eine frühere Klage dagegen eingereicht Diana Jenkin von WhatsApp-Gründer Jan Koum wurde aufgedeckt.

Jahre danach Die wahren Hausfrauen von Beverly Hills Die Darstellerin hat die Klage beigelegt, in der sie beschuldigt wurde, einem schwarzen Wachmann gedroht zu haben, die Polizei zu rufen, der sie damit konfrontiert hatte, dass ihre Mitarbeiter Pflanzen auf Jans Grundstück abgeholzt hatten. Fans erfahren mehr über die Behauptungen gegen den Neuling, der beschuldigt wurde vor wenigen Tagen „rassistisch unsensible“ Kommentare an einen Ersteller schwarzer Inhalte auf Instagram abgegeben.

Laut Gerichtsakten erhalten von Radar-Online Am 22. Juni wurde Diana in der Klage von Jan als „Karen“ und alptraumhafte Nachbarin beschrieben, der ihr „Hausfriedensbruch, Fahrlässigkeit und Verletzung des gewohnheitsrechtlichen Rechts auf Privatsphäre“ vorwarf, da er in einem Haus neben ihrem Pazifik wohnte Coast Highway-Grundstück in Malibu, Kalifornien.

Im September 2019, teilte Jan mit, forderte Diana ihre Gärtner auf, eine Reihe von Bäumen und Hecken im Wert von mehreren zehntausend Dollar zu fällen, nachdem sie Jans Team zunächst mitgeteilt hatte, dass sie arbeiten würden und möglicherweise Zugang zu seinem Grundstück benötigen, um dies sicherzustellen würde kein Durcheinander hinterlassen. Dann, nachdem Berichten zufolge Dianas Mitarbeitern der angeforderte Zugang gewährt worden war, entdeckte Jans Team, dass die Gärtner illegal seine Bäume fällten, und sein Wachmann Kenneth Nelson, der schwarz ist, forderte sie auf, damit aufzuhören.

Inmitten der Begegnung soll Diana, die angeblich hoffte, ihren Blick auf das Meer zu erweitern, als sie versuchte, ihre 125-Millionen-Dollar-Villa abzuladen, auf das Grundstück gekommen sein, um zu fragen, wer der Mann sei, bevor sie vorschlug, sie habe jedes Recht, die Sträucher zu schneiden.

„Jenkins startete sofort eine Tirade und behauptete, sie habe gerade 10.000 Dollar bezahlt, um diese Hecken schneiden zu lassen“, lautete Jans Beschwerde.

Berichten zufolge sagte Diana dem Wachmann weiter, dass sie den Betrieb nicht einstellen werde, und drohte, die Polizei zu rufen.

„Jenkins wies Agent Nelson erneut zurück, indem sie sagte, sie würde sie nicht aufhalten lassen und darauf bestanden, dass Agent Nelson, ein Afroamerikaner, sich weigere, ihren Forderungen nachzukommen, sie die Polizei anrufen würde, weil ‚Sie gegen sie verstoßen des Kodex’“, hieß es in der Klage.

Nachdem die Polizei am Tatort eintraf, log Diana angeblich über die Ereignisse, die stattfanden, und bedrohte alle – einschließlich der Polizei.

„[She] wurde wütend und behauptete fälschlicherweise, dass sie belästigt wurde, weil sie eine Frau war. Sie versuchte dann, zwei von ihnen einzuschüchtern [Koum’s] Mitarbeiter, indem sie drohten, falsche Strafanzeigen gegen sie einzureichen, obwohl sie nichts anderes getan hatten, als Jenkins zu fragen, warum sie ohne Erlaubnis Bäume auf dem Grundstück fällt“, erklärte die Beschwerde.

Laut der Klage sagte Diana der Polizei, sie sei mit vier bewaffneten, schreienden Männern konfrontiert worden, die drohten, die Polizei wegen ihr zu rufen.

Jan forderte mindestens 70.000 US-Dollar Schadensersatz und stellte fest, dass Diana zuvor wegen falscher Werbung mit einer Geldstrafe von 500.000 US-Dollar belegt worden war.

Monate später wurde die Klage beigelegt.

Anfang dieses Monats, nachdem sie gesehen wurde, wie sie einer Frau sagte, dass „es sich nicht gut anfühlen kann, eine Erstellerin schwarzer Inhalte zu sein“, verteidigte Diana ihre Aussage und sagte, dass sie dachte, „Schwarze Inhalte“ seien ein „Titel, der sich auf eine Seite bezieht, die sich konzentrieren würde auf schnippische Inhalte.“

„Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich nicht aus diesem Land komme … es tut mir sehr leid. Ich bin am Boden zerstört, dass dies als etwas rassenunempfindliches verstanden wurde“, fügte sie hinzu.

Die wahren Hausfrauen von Beverly Hills Staffel 12 wird mittwochs um 8/7c auf Bravo ausgestrahlt.

Quellenlink

Die mobile Version verlassen