Website-Icon Statusquo News

Millie Bobby Brown verbrachte 10 bis 12 Stunden Tage im Wassertank mit Platzangst

Eleven verbringt einen Großteil ihrer Zeit damit, im Wasser zu schwimmen Fremde Dinge Staffel 4. So entspannend das auch klingen mag, die Erfahrung war nicht gerade angenehm für Millie Bobby Brown, die Schauspielerin hinter dem telekinetischen Helden. Brown erzählte kürzlich, wie es wirklich war, im Wassertank zu arbeiten Fremde Dinge 4, enthüllt, dass sie lange Tage im Tank verbracht hat, während sie „unter Klaustrophobie litt“. Hier ist, was sie sagte.

Millie Bobby Brown als Elf in „Stranger Things 4“ | Netflix

Eleven nutzt einen sensorischen Deprivationstank, um ihre Erinnerungen in „Stranger Things 4“ zu erforschen

Fremde Dinge 4 sieht Eleven wieder von Angesicht zu Angesicht mit Dr. Martin Brenner (Matthew Modine), ihrem „Papa“ von Hawkins Lab. Der Wissenschaftler hat ein neues Geheimlabor in Nevada eingerichtet, wo er und Dr. Sam Owens (Paul Reiser) ihre Arbeit am Nina-Projekt fortsetzen. Soweit Eleven weiß, wurde dieses Programm erstellt, um ihr zu helfen, ihre Kräfte wiederzuerlangen, aber Brenner verbirgt seinen größeren Zweck.

Um Elevens Fähigkeiten zurückzubringen, setzen die Wissenschaftler ihr experimentelle Medikamente ein und bringen sie in einen sensorischen Deprivationstank. Wie sich die Fans vielleicht erinnern, benutzte Eleven einen sensorischen Deprivationstank Fremde Dinge Staffel 1, um The Void zu betreten, wo sie das Upside Down sehen konnte. Dieses Mal benutzt sie den Wassertank, um Erinnerungen an ihr jüngeres Ich im Hawkins Lab wiederaufleben zu lassen.

Als Eleven im Tank schwebt, reist ihr Unterbewusstsein 1979 zurück zum Hawkins Lab. Dr. Brenner und Dr. Owens glauben, dass der Schlüssel zur Verjüngung von Elevens Kräften in einer Erinnerung aus dieser Zeit liegt.

Millie Bobby Brown beschrieb die „harte“ Erfahrung des Wassertanks in „Stranger Things“

In einem kürzlich geführten Interview mit Vielfalt, Millie Bobby Brown machte weiter Fremde Dinge 4 Wassertank. Sie erklärte, dass das Team mehrere Pfund Salz im Tank verwendet habe, damit Brown schwimmen könne, aber es sei nicht sehr angenehm.

„Die Menge an Salz, die sie dort hineingegeben haben, damit ich schwimme, ist echt. Sie holen tatsächlich ein Ei und legen es ins Wasser, und wenn es schwimmt, dann kann ich rein. Ich bin ein paar Tage drin, 10 bis 12 Stunden am Tag. Alle bewegen sich um dich herum, und du kannst nicht raus“, sagte sie. „Ich konnte niemanden hören, weil meine Ohren offensichtlich unter Wasser waren. Wenn ich also Notizen bekam, hoffte ich nur, dass ich tat, was sie vielleicht sagten. Wir mussten ein Mikrofon verwenden, damit sie mir ihre Notiz tatsächlich rüberbringen konnten.“

Die Tatsache, dass Brown unter Klaustrophobie leidet, half der Sache nicht.

„Als wir den Tank schlossen, hatte ich definitiv das Gefühl: ‚Oh mein Gott, ich bin Elf, ich mache das wirklich durch.‘ Offensichtlich war das, was sie durchmachen muss, diese Erinnerungen wiederzuerleben, wahrscheinlich jedoch schwieriger als ein Panzer “, fügte Brown hinzu.

Wofür wird ein Sensory Deprivation Tank im wirklichen Leben verwendet?

Brown hat ihre Zeit im Wassertank vielleicht nicht genossen, aber viele Menschen finden Tanks zur sensorischen Deprivation tatsächlich entspannend. Entsprechend Gesundheitslinieverwenden diese schalldichten Tanks „ein Fuß oder weniger Salzwasser“, um die Stimulation einer Person einzuschränken.

Der erste sensorische Deprivationstank, auch Isolationstank genannt, wurde 1954 von einem Neurowissenschaftler namens John C. Lilly erfunden. Seitdem sind sie in der „Float-Therapie“ weit verbreitet. Wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass sensorische Deprivationstanks bei Stress und Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Schmerzen und eingeschränkten Muskeln helfen können. Sie können auch die Kreativität und Konzentration verbessern.

Fremde Dinge Staffel 4 Vol. 1 streamt jetzt auf Netflix. Vol. 2 kommt am 1. Juli.

Quellenlink

Die mobile Version verlassen