Website-Icon Statusquo News

‚Outlander‘-Autorin Diana Gabaldon sprengt das Verbot ihrer Bücher – ‚Es ist das Ergebnis von Ignoranz‘

Fremdling Die Autorin Diana Gabaldon wurde in der Vergangenheit wegen der Menge an sexuellen Übergriffen in ihren Romanen kritisiert. Und jetzt werden ihre Bücher aus den Schulbibliotheken verbannt.

Das Fremdling Die Serie ist voller Themen für Erwachsene, wobei jede Hauptfigur Opfer brutaler sexueller Gewalt wird. Aus diesem Grund glauben einige Eltern und gewählte Beamte Material wie das von Gabaldon Fremdling Bücher sollten Kindern in der Schule nicht zugänglich sein. Doch laut der Autorin ist das Verbot ihrer Bücher einfach „das Ergebnis von Unwissenheit“.

Diana Gabaldon | Michael Kovac/Getty Images für STARZ

„Outlander“ stand auf der Liste der Bücher, die aus Schulen in Florida gezogen wurden

Gabaldon ist eine gefeierte Autorin mit einer langen Liste von Credits in ihrem Lebenslauf. Sie hat Millionen von verkauft Fremdling Bücher auf der ganzen Welt und inspirierte einen weltweiten TV-Hit mit Sam Heughan und Caitriona Balfe in den Hauptrollen von Jamie und Claire Fraser.

Aber laut dem Schulbezirk von Walton County, Florida, sollten Gabaldons Bücher nur für Erwachsene sein. Oder zumindest nicht in Schulbibliotheken verfügbar. Sie Fremdling Romane standen auf der Liste von 57 Titeln, die aus den Regalen der Schulbibliothek gezogen wurden, zusammen mit EL James‘ fünfzig Schattierungen von Grau Trilogie.

Dieser Schritt erfolgt, nachdem der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, ein Gesetz unterzeichnet hat, das Eltern mehr Kontrolle über die Bücher in Schulbibliotheken gibt. Sowie die Besorgnis über den Zugang von Kindern zu sexuell explizitem Material. Aber so wie Gabaldon es sieht, ist es ein Schritt, den Zugang zu Büchern zu blockieren, die sich mit Schwulen- und Transgender-Themen befassen.

Diana Gabaldon macht Unwissenheit und Vorurteile für das Verbot verantwortlich

Der 70-jährige Autor hat neun Bücher im veröffentlicht Fremdling Reihe und schreibt derzeit am 10. und letzten Roman. Sie sind epische Werke der Fiktion, gefüllt mit Zeitreisen und Romantik. Und Gabaldon glaubt, dass Ignoranz und Vorurteile dafür verantwortlich sind, dass ihre Romane aus Schulbibliotheken verbannt wurden.

„Vieles von dem, was man in Bezug auf verbotene Bücher sieht, nun ja, die Leute lesen das Buch nicht wirklich. Sie gehen von dem Ruf aus, den sie für das Buch halten. Fast immer, wenn Sie so etwas sehen, ist es das Ergebnis von Ignoranz und einem gewissen Maß an Vorurteilen“, sagte Gabaldon Die Zeiten.

Sie erklärte, dass eine erfolgreiche TV-Show eine der besten Möglichkeiten ist, Bücher zu verkaufen, da sich die Nachricht zwischen den Generationen verbreitet. Sie behauptet, „viele Highschool-Kids“ hätten ihre Bücher in der Schulbibliothek gefunden und „niemand hat sich darüber beschwert“.

„Also hat sie niemand herausgenommen und es scheint sie nicht negativ zu beeinflussen. Ich weiß nicht, ob sie dasselbe davon bekommen wie ein älterer Leser, aber sie bekommen sicherlich etwas davon“, sagte Gabaldon.

Der ‚Outlander‘-Autor möchte, dass Kinder Zugang zu ’so vielen Büchern wie möglich‘ haben.

Gabaldon gibt zu, dass es einige Bücher gibt, zu denen Kinder keinen Zugang haben sollten, und einige davon hat sie sogar in ihrer Hausbibliothek. Sie sagt, dass Themen wie mittelalterliche Folter, antike medizinische Praktiken und historische Pornografie von jungen Augen ferngehalten werden sollten.

Sie plädiere aber „nachdrücklich dafür“, „so viele Bücher wie möglich möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, ungeachtet des Inhalts. Dito, Meinungsfreiheit.“

„Andererseits denke ich, dass Eltern in die Entscheidung über die Bildung ihrer Kinder einbezogen werden sollten“, räumte Gabaldon ein. Aber fügt hinzu, dass sie ihre persönliche Sichtweise von ihrer eigenen Mutter bekommt, die ihr im Alter von drei Jahren das Lesen beigebracht hat. Und ließ sie lesen, was sie wollte.

„Wenn sie es versteht, ist sie alt genug, um es zu lesen. Und wenn sie es nicht versteht, schadet es ihr auch nicht“, meinte ihre Mutter zum Lesestoff ihrer kleinen Tochter.

„Ich würde kein besonderes Problem darin sehen, dass eines meiner Bücher in einer Highschool-Bibliothek stehen würde, und viele sind es, ich freue mich, das sagen zu können“, sagte Gabaldon.

„Ich glaube nicht Fremdling würde einem Viertklässler schaden, denn tatsächlich würden sie vieles nicht verstehen, was vor sich geht, und den Rest haben sie bereits auf Netflix gesehen. Sie würden wahrscheinlich nicht viel von der Erfahrung mitbekommen. Obwohl man nie weiß; Ich war neun, als ich las Ivanhoe und ich fand es wahnsinnig romantisch.“

Fremdling Die Staffeln 1 bis 5 sind auf Netflix verfügbar. Staffel 6 ist in der Starz-App verfügbar.

Quellenlink

Die mobile Version verlassen