Der Co-Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Jörg Meuthen, hat Überlegungen seiner Partei, die Verengung der deutschen Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung aufzubrechen, gegen Kritik verteidigt.

Eine entsprechende Textpassage findet sich im dem offiziellen Entwurf für ein Parteiprogramm. Es sei „wirklich nichts Verwerfliches“ darin, die deutsche Erinnerungskultur „auch auf die nicht wenigen positiven und identitätsstiftenden Phasen deutscher Geschichte auszuweiten“, sagte Meuthen dem „Handelsblatt“.

Das Ziel sei zu einer „differenzierteren und umfassenderen Betrachtung unserer eigenen Geschichte“ zu gelangen, „die ihre großen Leistungen aus anderen Zeiten ebenso beleuchtet wie ihre unvorstellbar grauenhaften Taten in Zeiten des Nationalsozialismus“.

Das Wissen um beides, um die Verdienste wie um die Gräueltaten, ist Voraussetzung eines guten, zugleich souveränen und selbstkritischen weltoffenen deutschen Patriotismus und eben nicht Nationalismus,

so der Co-Bundesvorsitzende der AfD. Meuthen weiter:

Damit ist die AfD nicht etwa rückwärtsgewandt, sondern meines Erachtens im Gegenteil einen Schritt weiter als diejenigen, die diese Souveränität noch nicht aufbringen.

Als unanständig wies Meuthen in diesem Zusammenhang Vorwürfe aus der CDU und der FDP zurück, die AfD wolle den Nationalsozialismus „in irgendeiner Weise verharmlosen oder den kompletten Zivilisationsbruch dieser Jahre in irgendeiner Weise relativieren“.

Das wäre in der Tat ein Unding, dass wollen wir selbstverständlich in gar keiner Weise und das steht in dem Entwurf auch in gar keiner Weise

Text über:
dts Nachrichtenagentur
Foto:
Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur
StatusQuo NEWS - Nachrichten Hintergrnde Geldsystem
StatusQuo NEWS - Nachrichten Hintergrnde Geldsystem
StatusQuo NEWS - Nachrichten Hintergrnde Geldsystem

Unterstützen Sie uns

Spendeninformation

*
*
*
Ihre Daten werden verarbeitet. 
Ihre Daten werden verarbeitet. 

Kontoinhaber – StatusQuo NEWS

IBAN – DE33120300001004157119

BIC – BYLADEM100

Kontonummer – 1004157119

BLZ – 12030000

Ihre Daten werden verarbeitet. 
Vielen Dank.
*
*
*
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen
Bitte korrekte E-Mail angeben
Bitte korrekten Geldbetrag angeben

Empfehlung

Vorheriger ArtikelMindestens 14 Tote bei Brückeneinsturz in Indien
Nächster ArtikelLinkspartei bezeichnet Arbeitslosenstatistik als „gefälscht“
Kommentare
Die AfD weist die Anschuldigungen von Knobloch und den Altparteien zurück und tritt für eine "differenziertere und umfassendere Betrachtung unserer eigenen Geschichte" ein.

Kommentare

Benachrichtigung
1000

Sortieren:   Neu | Alt | Beliebt
Heute 13:24

Mehr als traurig, wenn man die Erinnerungskultur eines Volkes auf ganze 12 Jahre „Führerwahnsinn“ zusammenschrumpfen will - aber ein typisch „deutsches“ Phänomen - leider.

Das ist nicht mal mehr traurig sondern einfach nur noch lächerlich und stumpf.

wpDiscuz
StatusQuo NEWS wurde im März 2015 von Christian Schmidt in Berlin gegründet und hat sich zu einem wichtigem Medium für eine breite Gegenöffentlichkeit zur etablierten Staats- und Konzernpresse entwickelt. StatusQuo NEWS gehört keiner Partei an und begreift sich nicht als "Links/Gutmensch" oder "Rechts/Pack", sondern als Teil einer nach vorn gerichteten Bewegung der Vielfalt. Wir solidarisieren uns mit allen Staaten, Organisationen, Parteien und Gruppierungen, die für eine multi-polare, freie Weltordnung eintreten. StatusQuo NEWS bietet jeden Tag neue Nachrichten und Hintergrundanalysen zu aktuellen Themen, sowie wichtige Grundlageninformationen zum bestehenden Zinsgeldsystem.